Das Sahnehäubchen
Meridian PHA

Testbericht von Marius Donadello 29. April 2014

Meridian PHA: Das Sahnehäubchen

Meridian stellte kürzlich den „Prime Headphone Amplifier“ vor: Seine Bauform und seine Anschlüsse qualifizieren den neuesten Wurf von Meridian für smarten Musikgenuss und der PHA kann viel mehr, als er auf den ersten Blick verrät.

Meridian engagiert sich inzwischen stark im Segment Personal Audio und verbandelte Musikhören a lá Meridian mit dem Computer: Der Kopfhörer-Verstärker-Stick Explorer und der DAC Director bauen per USB die Brücke zwischen Files und hochwertigem HiFi für individuellen Musikgenuss. Der steht auch beim neuesten Wurf aus Cambridgeshire im Vordergrund: Meridian brachte jüngst einen Kopfhörer-Verstärker auf den Markt. Der „Prime Headphone Amplifier“, kurz „PHA“, hat die Bauform einer klassischen HiFi-Komponente und kann sowohl an einen Computer als auch an eine HiFi-Anlage angeschlossen werden. Das Design des PHA ist an die Optik der im gehobenen High-End-Segment angesiedelten G-Serie von Meridian angepasst, die große Vor- und Endstufen wie die G01 und die G57 sowie Surround-Prozessoren wie den G65 beinhaltet. Seine Abmessungen sind dennoch kompakt gehalten, so dass der PHA sowohl auf dem Schreibtisch als auch in einem HiFi-Möbel problemlos Platz findet.

Die Vorstellung eines Kopfhörer-Verstärkers in Komponentenform als neuestes Produkt wirkt zunächst überraschend und ungewöhnlich spezialisiert, da Meridian häufig Modelle mit vielen Funktionen anbietet, allerdings hält auch der PHA mehr praktischen Nutzen bereit, als sofort offensichtlich ist. Bei einem Kopfhörer-Verstärker mit USB-Eingang dürften die meisten Interessenten zuerst an die Verwendung am Computer denken, doch ein Kopfhörer-Verstärker hat auch allein als Teil einer klassischen Stereo-Anlage mehr Berechtigung denn je. Angesichts des anhaltenden Kopfhörer-Booms richten auch Hersteller, die bis dato keine Kopfhörer-Verstärker in HiFi-Bauweise entwickelt haben, ihr Augenmerk auf diese viel versprechende Produktkategorie; dieser Trend hat auch bei Konsumenten eingesetzt. Meridian reagiert daher in diesem Fall auf bestehende Nachfrage, freilich nicht ohne den PHA typisch nach Meridian-Gusto zu konzipieren.