Death by Chocolate
Velodyne vLeve

Testbericht von Marius Donadello 19. Juni 2014

Velodyne vLeve: Death by Chocolate

Eine Subwoofer-Institution bewegt sich seit zwei Jahren auch in vergleichsweise sehr filigranen Gefilden: Inzwischen bietet Velodyne fünf Kopfhörer und einen In-Ear an, AV-Magazin hat den gestalterisch sehr flexiblen On-Ear vLeve getestet.

Velodyne - bis vor einem Jahr bedeutete dieser Name mächtig Tieftondruck. Subwoofer von wohnraumfreundlichen bis hin zu riesigen Ausmaßen lassen das Herz von Filmenthusiasten bis zum Hals schlagen. Ambitionierte High-Ender wissen allerdings eine souveräne Unterstützung im Tiefbassbereich ebenso zu schätzen, auch gepflegte Musikwiedergabe klingt mit einem perfekt abgestimmten Subwoofer im Spiel meist deutlich besser - in jeder Hinsicht. Keine Angst, Velodyne entwickelt und baut natürlich weiterhin Subwoofer für jeden Anspruch, seit zwei Jahren agiert der Schallwandler-Spezialist allerdings auch auf einer neuen Bühne: Kopfhörer gehören seither ebenfalls zum Sortiment.

Von Subwoofern zu Kopfhörern - das wirkt auf den ersten Blick wie ein Riesensprung, hinein in ein stetig wachsendes Segment. Doch die Velodyne-Kopfhörer sind selbstverständlich sämtlich Eigenentwicklungen: Schnell etwas zukaufen und unter eigenem Label vermarkten, das ist nicht Sache der US-Amerikanischen Edelschmiede. Und schließlich sind diese beiden Produktkategorien gar nicht so gegensätzlich wie es zuerst erscheint, immerhin geht es in beiden Fällen darum, eine hochwertige, präzise Schallwandlung zu bewerkstelligen - einige der dafür erforderlichen Kernkompetenzen sind von der Subwoofer-Entwicklung auf die Konstruktion von Kopfhörern übertragbar.

Der in München auf der diesjährigen HIGH END taufrisch vorgestellte vLeve ist bereits das sechste Modell, es positioniert sich in Nähe des Bluetooth-On-Ear vFree. Des Weiteren gibt es das Referenz-Modell vTrue, das als kompromisslos konzipierter Over-Ear höchsten Ansprüchen gerecht werden soll, das mit aktiver Geräuschunterdrückung ausgestattete Over-Ear-Modell vQuiet, den Bluetooth-On-Ear vBold und den In-Ear vPulse. Der hier getestete vLeve eignet sich für den Musikgenuss zuhause und unterwegs, sein geringes Gewicht und der Faltmechanismus empfehlen ihn besonders für den mobilen Einsatz. Welche Qualitäten der vLeve sonst mitbringt und was er klanglich mit seinen Subwoofer-Kollegen gemeinsam hat, erfahren Sie im folgenden.