Mut zur Lücke
Arcam SR250

Testbericht von Marius Donadello 21. Dezember 2016 Fotos: Hersteller

Arcam SR250
Mut zur Lücke

Arcam beweist Mut: Der SR250 ist ein AV-Receiver mit zwei Kanälen. Oder ein Vollverstärker mit DAC und sieben HDMI-Eingängen - das kommt ganz auf die Betrachtungsweise an. AV-Magazin hat sich den SR250 aus beiden Perspektiven heraus genau angeschaut.

Unterhaltungselektronik soll eigentlich unterhalten, deshalb heißt sie so. Häufig wirft ihre Komplexität jedoch so viele Fragen auf, dass man - mit Verlaub - schier in Verzweiflung geraten kann. Besonders im AV-Bereich ist eine Vielzahl von Funktionen und Ausstattungsmerkmalen vorherrschend, die erst einmal verstanden und richtig eingesetzt werden will. Wenn allzu viel intensive Beschäftigung mit technischen Zusammenhängen im Vorfeld erforderlich ist, um die gewünschte hochwertige Wiedergabe von Ton- und Bildmedien zu erreichen, bleibt der Spaß leicht auf der Strecke. Nur leider lässt sich prinzipiell nichts daran ändern, dass aufwendige Technologien mit gewissen Anforderungen an ihre Nutzer einhergehen. Hersteller sind deshalb seit einigen Jahren zunehmend darum bemüht, diese Hürde niedrig zu halten und bieten beispielsweise sehr leistungsfähige AV-Receiver an, deren innovative Bedienkonzepte auch dem Home-Cinema-Laien ermöglichen sollen, mit zumutbarem Aufwand das Potenzial der neuen Komponente im Sinne ihrer Erfinder auszuschöpfen.

Ein Paradebeispiel für die Ambivalenz neuer technologischer Standards liefert Dolby Atmos: In einem hochwertigen Setup kann das neue Multichannel-Format tatsächlich überzeugen und besser als bisherige Surround-Konfigurationen rechtfertigen, mehr als zwei Lautsprecher einzusetzen. Andererseits wird mit zusätzlichen Höhen-Kanälen natürlich die alte Problematik, immer mehr Equipment in den Wohnraum integrieren zu müssen, auf die Spitze getrieben. Zumindest die Lautsprecher betreffend gibt es Ansätze und einige Modelle, die das Leben inmitten eines Lautsprecher-Ensembles unter ästhetischen Gesichtspunkten entschärfen - trotz allem provoziert High-End-Home-Cinema die Frage „Wie viele Lautsprecher braucht der Mensch?“

Im Allgemeinen ist es nie verkehrt, sich ehrlich zu fragen, welche Ausstattungsmerkmale am besten zu den persönlichen Bedürfnissen passen. Ein Hersteller, der diesen Gedanken quer durch alle Produktkategorien in seine Entwicklungen einbezieht, ist Arcam. Angefangen in den goldenen Zeiten der High Fidelity und fest in der Tradition des britischen Best-Value-HiFi verwurzelt, vertritt Arcam die Devise, möglichst hohe Klangqualität erreichen zu wollen, jedoch keine konstruktiven Eigenschaften und Materialien als Selbstzweck zu stilisieren, um Exklusivität auszustrahlen.