Der Netzwerker
Humax iCord Pro

Testbericht von Stefan Witzel 25. Juli 2014

Humax iCord Pro

HD-Sat-Receiver

zwei Tuner

parallele Aufzeichnung von zwei Programmen (auch HD+)

HD+ Karte inklusive (für 1 Jahr frei)

Sat>IP Server

Apple Streaming

Netzwerk Client und Server

Humax iCord Pro: Der Netzwerker

Nachdem Humax mit dem HD-Sat-Receiver/Recorder iCord Evolution Anfang 2014 für Furore sorgte, folgt jetzt mit dem iCord Pro ein preiswerteres Gerät, das sich vom Konzept her nahtlos anschließt und gerade im Zusammenspiel mit dem Heimnetzwerk und Internet für viel Unterhaltung sorgen will.

Der iCord Pro bietet alles, was zur perfekten Fernsehunterhaltung notwendig ist. Integriert sind zwei Tuner, um unabhängig voneinander ein TV-Programm zu schauen, ein zweites aufzunehmen oder gleich zwei HD-Sender zeitgleich und unabhängig voneinander mitzuschneiden. Dabei lässt sich sogar noch ein drittes Programm live anschauen, sofern dies auf dem selben Transponder wie die mitgeschnittenen aussendet. Auf die Festplatte mit 500 Gigabyte Speicherplatz passen bis zu 150 Stunden HD-Aufnahme, was in den meisten Haushalten völlig ausreicht. Für einen Preis von 379 Euro bekommt man so einen Empfänger, der im Komfort nahezu jeden Fernseher, die in der Regel nur über ein Empfangsteil verfügen, in den Schatten stellt. Inklusive ist dann sogar eine HD+ Karte, mit der man die HD-Programme der privaten Sender für ein Jahr schauen kann. Da diese schon allein 60 Euro kosten würde, schlägt der Receiver effektiv nur mit 320 Euro zu Buche - mit der Ausstattung ein echtes Schnäppchen.

Verbindet man den Receiver mit dem Heimnetzwerk und dem Internet, zeigen sich weitere Besonderheiten. Neben einer Fülle von Apps, die unabhängig vom laufenden Fernsehprogramm für Unterhaltung sorgen, schickt man Medieninhalte vom Tablet zum Receiver oder holt sich das Fernsehprogramm oder eine Aufzeichnung auf Tablet oder Smartphone, um beispielsweise auf der Terrasse weiter zu schauen. Der iCord Pro ist zudem einer der ersten Receiver, der über einen integrierten Sat>IP Server verfügt und damit für Sat>IP Clients die Programme zur Verfügung stellt. Das können wiederum andere Receiver sein, aber auch TV-Geräte mit integriertem Sat>IP Client, von denen Panasonic jetzt eine ganze Reihe anbietet. So schaut man in einem Raum sein Satellitenprogramm, obwohl der Fernseher keine direkte Verbindung zur Antenne oder zum Sat-Receiver hat.

Jetzt Amazon-Preis erfahren ...
  • So funktionierts, wissenswerte Hintergrundinformationen und mehr ...
  • Folge AV-Magazin.de auf Twitter ...
  • Alle KEF-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Nubert-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Audio Reference-News und Testberichte im Überblick ...
Nutzungsbedingungen / Impressum / © 2005 - 2016 OSW-Medien GmbH Alle Rechte vorbehalten