Krone der Schöpfung
Sonus faber Guarneri Evolution

Testbericht von Marius Donadello 8.10.2012

Sonus faber Guarneri Evolution:
Krone der Schöpfung

Die Guarneri Homage von Sonus faber definierte ihrerzeit den Stand der Dinge bei Kompakt-Lautsprechern neu. Jüngst präsentierte Sonus faber die zweite Neuauflage dieses Klassikers, die Guarneri Evolution. Kann sie an den durchschlagenden Erfolg ihrer Vorgängerinnen anknüpfen?

Im Jahr 1993 schrieb Sonus faber mit der Guarneri Homage ein neues Kapitel im Buch der Lautsprechergeschichte: Die erste Würdigung der cremonischen Geigenbauer eröffnete nicht weniger als eine ganz neue Sicht auf das Klangpotenzial eines Kompakt-Lautsprechers. Sie nahm schnell eine Ausnahmestellung unter den edlen Exemplaren ihrer Gattung ein, hat mit beispielloser Ausgewogenheit und überaus erstaunlichem Tiefgang geholfen, unter Audiophilen eine besondere, anhaltende Begeisterung für Kompakt-Monitore zu entfachen. Im Jahr 2000 konnte sich die Guarneri Memento, eine recht behutsame Überarbeitung, als würdige Nachfolge des Originals erweisen und trug weiter dazu bei, dass dem Prinzip Kompakt-Lautsprecher die gebührende Wertschätzung als vollwertige Lösung für fast alle musikalischen Lebenslagen zuteil wurde.

Das Konzept Guarneri hatte nicht nur zwei Jahrzehnte Bestand und fand in dieser langen Zeit immer neue Liebhaber, es markierte auch einen technologischen Meilenstein in der Historie von Sonus faber: Mit der Guarneri Homage führte die italienische Manufaktur die inzwischen charakteristische, von einer Laute abgeleitete Gehäuseform ein, die längst viele Nachahmer fand.

Innerhalb der letzten Jahre hat sich außergewöhnlich viel getan bei Sonus faber: Strategische und technologische Entwicklungen in unterschiedliche Richtungen fügten sich zu einem neuen Bild des Traditionsherstellers zusammen; unter altehrwürdig klingende Namen mischten sich Begriffe wie "Futura" und "Evolution".

Die sicherlich wichtigste Entwicklung hinsichtlich Identität und technischem Status Quo führte im letzten Jahr zu ihrem Zielpunkt: Mit „The Sonus faber“, auch als „Fenice“ bekannt, hat sich Sonus faber in der allerobersten Lautsprecher-Liga neu positioniert und dort für neue Verhältnisse gesorgt. Natürlich ist die limitierte "The Sonus faber" nicht bloß ein Prestige-Objekt; als Technologieträger war das Projekt von Anfang an darauf ausgerichtet, die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen in folgende Modelle unterschiedlicher Bauart zu transferieren und neue Sonus faber-Schlüsseltechnologien zu etablieren.