Einer für alle
KEF Q350

Testbericht von Philipp Schäfer 10. Juli 2018 Fotos: Hersteller

KEF Q350

Kompaktlautsprecher

Uni-Q-Koaxialchassis

16,5-Zentimeter-Tiefmitteltöner

25-Millimeter-Hochtöner

Aluminium-Membrane

Hochton-Schallführung

Bassreflex-Abstimmung

Z-Flex-Gummisicke

Ausstattung
+Uni-Q-Koaxialchassis
+Hochton-Schallführung
+Z-Flex-Gummisicke
Klang
+authentische Bühnendarstellung
+impulsstarke Basswiedergabe
+neutrale Klangabstimmung

Kompaktlautsprecher KEF Q350
Einer für alle

Die Q-Serie bietet den preisattraktiven Einstieg in die spannende Produktwelt von KEF. Dabei ist der Kompaktlautsprecher Q350 ein besonders vielseitiges Modell, dessen Qualitäten wir im folgenden Test herausfinden werden.

KEF ist ein britisches Unternehmen, das auf eine lange Tradition im Lautsprecherbau zurückblicken kann. Neben klassischen Schallwandlern für HiFi- und Heimkino-Anwendungen sind innovative Bluetooth- und Aktivlautsprecher im Programm. Im sprichwörtlichen Zentrum des Geschehens sitzt bei jedem Q-Serien-Lautsprecher der sogenannte Uni-Q-Töner. Dank der konzentrischen Chassis-Anordnung von Hoch- und Mitteltöner kommt die Q350 dem Ideal einer Punktschallquelle so nah, wie kein anderes Lautsprechersystem. Welche akustischen und praktischen Vorteile das mit sich bringt, erfahren sie im folgenden Bericht. Der Kompaktlautsprecher Q350 von KEF ist wahlweise in Schwarz oder Weiß zu haben und kostet rund 560 Euro pro Paar.

Anwendung und Installation

Auf der Rückseite der Q350 sind ein Reflexrohr und Kabelanschlussfeld eingebaut

Der Q350 ist eine große Kompaktbox, die aufgrund ihres Volumens ein potente Basswiedergabe verspricht. Somit kann sie als vollwertiger Breitbandlautsprecher in einem stereofonen HiFi-Aufbau zum Einsatz kommen. Im Heimkino kann die Q350 im Zusammenspiel mit einem optionalen Subwoofer, zum Beispiel aus der Kube-Serie, verwendet werden. Dann fungieren die Q350 als Satellitenlautsprecher. Dank ihres ausgezeichneten Rundstrahlverhaltens können die KEF-Boxen auf allen Raumklangpositionen ihre akustischen Qualitäten beweisen. Ob vorne links und rechts, als Center oder Effektlautsprecher im hinteren Raumteil. Der Kabelanschluss erfolgt über ein solides Anschlussfeld. Dieses beherbergt zwei vergoldete Schraubklemmen, die wahlweise pure Litze, Gabelschuhe oder Bananenstecker aufnehmen. Wer das Uni Q-Chassis aus dem Blickfeld bannen oder vor neugierigen Kinderfingern schützen möchte, kann die optional erhältlichen Frontrahmen montieren. Die ausschließlich in Schwarz erhältlichen Stoffabdeckungen kosten knapp 40 Euro pro Paar und halten dank Magnetbefestigung ohne mechanische Verbindung auf der Schallwand.

Material und Verarbeitung

Die KEF Q350 besitzt ein sehr kantiges Gehäuse. Dieses ist aus massiven Holzplatten gefertigt und besitzt keine Kantenrundungen. Und das führt zu einem modernen, puristischen Erscheinungsbild. Oben auf der Schallwand thront ein aufgesetztes KEF-Logo. Der Korpus selbst ist mit einer strukturierten Kunststofffolie überzogen, die bei genauerer Betrachtung eine sehr feine vertikale Maserung besitzt. Der Uni Q-Töner ist flächenbündig in der Schallwand eingelassen und bietet dank der Chassiskorb-Blende eine makellose Optik. Das Bassreflexrohr und Kabelanschlussfeld sind in der Rückseite eingebaut. Die Verarbeitung ist durchweg ordentlich, die Materialqualität solide.

Die KEF Q350 sind mit einer dezent strukturierten Kunststofffolie bezogen, die sich um das kantige Gehäuse legt

Technik

Das Bassreflexrohr besitzt stark gerundete Öffnungsflächen, was Strömungsgeräusche bei großen Membranhüben des Konus` vermeidet

Der Uni Q-Treiber sitzt in der Mitte der Schallwand. Im Zentrum des 16,5 Zentimeter großen Konus` ist eine Hochtonkalotte eingebaut. Beide Membrane sind aus leichtem und steifem Aluminium gefertigt, was die Stabilität und Dämpfung der Abstrahlflächen optimiert. Vor dem 25 Millimeter messenden Kalottendom hat KEF eine Schalllinse positioniert. Diese lenkt die kurzwelligen Schallwellen des Tweeters so, dass sie bestmöglich aus dem umliegenden Tiefmitteltonkonus herauskommen. Und das verringert klangschädliche Interferenzen. Um das Wiedergabeverhalten des Hochtöners zu optimieren, wurde die rückwärtige Luftkammer hinter dem Kalottendom aufwändig bedämpft. So erreichte KEF ein besonders gutmütiges Resonanzverhalten über einen weiten Frequenzbereich. Der Tiefmitteltöner ist über eine hochflexible Randaufhängung mit dem verwindungssteifen Chassiskorb verbunden. Die sogenannte Z-Flex-Sicke besteht aus weichem Gummi und gewährleistet einen torsionsarmen Hub, auch bei ausladenden Membranbewegungen. Um die Basswiedergabe zu verbessern, arbeitet der Uni Q-Töner in einem belüfteten Reflexvolumen. Das dazugehörige Tunnelrohr auf der Rückseite besitzt stark gerundete Öffnungsflächen. So werden eventuell auftretende Strömungsgeräusche, wie sie bei großen Membran-Auslenkungen des Konustöners vorkommen können, effektiv vermieden.

Die Grafik veranschaulicht des komplexen Aufbau des Uni Q-Töners
Durch die Dämpfung des rückwärtigen Volumens hinter der Kalottenmbran (rechtes Bild) wird die Klangqualität effektiv verbessert

Klangqualität

Die Q350 klingt ungemein erwachsen, weil breitbandig und voluminös. Dank der Reflexabstimmung spielt diese Kompaktbox weiter in den Frequenzkeller hinunter, als das Datenblatt vermuten lässt. So kann es in der Praxis erforderlich sein, die Q350 ein wenig von der Wand abzurücken, um die Tunnelfrequenz des Rohres nicht zu verstärken. Bei unserem Hörtest quittiert die Q350 dies mit einer blitzsauberen Basswiedergabe, die sich durch hohe Dynamik und Impulstreue bemerkbar macht. Im Mitteltonbereich gefällt die Box mit einer tollen Stimmendarstellung, die auch abseits des Sweetspots im Stereodreieck mit ausdrucksstarker Brillanz überzeugt. Der Hochtöner ergänzt das Klangbild mit einer feinen Prise Frische, bleibt dabei stets vornehm im Hintergrund. So klingt die Q350 niemals aufdringlich oder vorlaut, was sie auch bei gehobenen Abhörpegeln sehr lässig tönen lässt. Zudem überzeugt die Box, dank konzentrischer Schallabstrahlung, mit einer wunderbar aufgeräumten Bühne, die sämtliche Instrumente penibel im Stereopanorama platziert.

Je nach Gehäusefarbe kommt ein schwarzer oder silberner Uni Q-Töner zum Einsatz
Technische Daten (Herstellerangaben)
Hersteller:KEF
Model:Q350
Typ:Kompaktlautsprecher
Ausführungen:Schwarz, Weiß
Preis:um 280 Euro pro Stück
Abstimmung:Zweiwege-Bassreflex
Tiefmitteltöner:165 Millimeter, Aluminiumkonus
Hochtöner:25 Millimeter, Aluminiumkalotte
Trennfrequenz:2.500 Hertz
Übertragungsbereich:63 bis 28.000 Hertz (-3 Dezibel)
Empfindlichkeit :87 Dezibel bei 2,83 Volt in 1 Meter Entfernung
Abmessungen:21,0 x 36,2 x 30,6 Zentimeter (B x H x T)
Gewicht:7,6 Kilogramm
Testergebnis
Merkmale

Kompaktlautsprecher, Uni-Q-Koaxialchassis, 16,5-Zentimeter-Tiefmitteltöner, 25-Millimeter-Hochtöner, Aluminium-Membrane, Hochton-Schallführung, Bassreflex-Abstimmung, Z-Flex-Gummisicke, Gehäusefarben: Schwarz und Weiß

Klartext

Die Q350 von KEF ist ein besonders flexibler Lautsprecher, der sich für sämtliche HiFi- und Heimkino-Anwendungen empfiehlt. Dank seiner hohen Breitbandigkeit und vorzüglichen Bühnendarstellung vermittelt er so maximales Hörvergnügen bei Musik und Filmton.

KEF Q350
GP Acoustics, Essen
Telefon: 02 01 / 17 03 90, Internet: de.kef.com
Kategorie: Kompaktlautsprecher
Gewichtung: Klang 60%, Praxis 20%, Verarbeitung 20%
Klang  
Praxis
Verarbeitung
Preis um 560 € / Paar
Oberklasse
KEF Q350
sehr gut
sehr gut
  • |<
  • zurück
  • 1
  • vor
  • >|
  • So funktionierts, wissenswerte Hintergrundinformationen und mehr ...
  • Folge AV-Magazin.de auf Twitter ...
  • Alle KEF-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Nubert-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Audio Reference-News und Testberichte im Überblick ...
Nutzungsbedingungen / Impressum / © 2005 - 2018 OSW-Medien GmbH Alle Rechte vorbehalten