Netzwerk-Vollverstärker
Yamaha WXA-50

Testbericht von Philipp Schäfer 24. Nobember 2016 Fotos: Hersteller

Yamaha WXA-50

Stereo-Vollverstärker

Streaming-Player

MusicCast-Anbindung

LAN/WLAN

Analog-/Digitaleingänge

Bluetooth/DLNA/AirPlay

kompakte Bauform

Fernbedienung

Ausstattung
+LAN/WLAN
+AirPlay/Bluetooth/DLNA
+große Formatvielfalt
Klang
+homogene Klangabstimmung
+dynamische Basswiedergabe
+gute Detaildarstellung

Yamaha WXA-50: Netzwerk-Vollverstärker

Mit dem WXA-50 präsentiert Yamaha einen kompakten und netzwerktauglichen Stereoverstärker, der sich darüber hinaus perfekt in Yamahas Music Cast-System integriert. Ob Mikro, Kompakt- oder Standlautsprecher, an dem WXA-50 können alle handelsüblichen Passivlautsprecher angeschlossen werden.

Der flache Yamaha-Verstärker kann horizontal und vertikal betrieben werden

Yamaha setzt mit seinem Music Cast-System auf die perfekte Vernetzung aller Audio-Produkte im ganzen Haus. Mittlerweile sind über 35 Komponenten im Angebot. Das reicht von kleinen Stand-Alone-Lautsprechern bis hin zu ausgewachsenen AV-Receivern. Aber auch Stereo-Systeme, Aktiv-Stereo-Boxen oder MIni-Anlagen gehören dazu. Wer seinen TV-Ton über eine Soundbar einbindet, kann auch hierüber die Musik aus dem Music Cast-Netzwerk hören. Bedient wird alles intuitiv über die kostenlose Music Cast-App. Neu im Programm ist der kleine Vollverstärker WXA-50, den wir uns hier genauer anschauen sowie der WXC-50 als Vorverstärker, der die perfekte Integration einer schon vorhandenen HiFi-Anlage in das Music-Cast-System ermöglicht. Wer über ein vernetztes Musiksystem in Haus oder Wohnung nachdenkt, sollte auf alle Fälle bei Yamaha vorbeischauen. So eine Produktvielfalt und dementsprechende Anwendungsmöglichkeiten bietet kein anderer Hersteller. Aber keine Angst: Man muss nicht gleich mehrere Komponenten kaufen, man kann auch mit einem Gerät wie beispielsweise dem hier gezeigten Vollverstärker WXA-50 beginnen. Möchte man andere Räume später integrieren, kauft man weitere Systeme hinzu.

Der WXA-50 zeigt sich als kompakter und sehr gut verarbeiteter Stereo-Verstärker. Am Gerät steht ein analoger Cinch-Eingang für beispielsweise einen CD-Player, ein Vorverstärker-Ausgang sowie ein optischer Digitaleingang zur Verfügung. Da die meisten TVs diese optische Variante als Tonausgang verwenden, nutzt man den WXA-50 neben der reinen Musikwiedergabe zur Verbesserung seines Film- und Fernsehtons. Darüber hinaus bietet der Verstärker Anschlüsse für USB-Speichermedien sowie einen kabellosen Musikempfang via Bluetooth und WLAN. Yamahas Netzwerkverstärker ist in Titan-Schwarz erhältlich und kostet rund 550 Euro. Der knapp zwei Kilogramm schwere WXA-50 kommt in einem erstklassig verarbeiteten Vollmetallgehäuse daher. Mit einer Breite von 21 und einer Höhe von 5 Zentimetern findet der er praktisch überall Platz. Pfiffig sind die mitgelieferten Stellfüße, mit denen der WXA-50 hochkant betrieben werden kann. Dann findet der smarte Verstärker sogar in einem Bücherregal Platz. Die Bedienung erfolgt an der Gerätefront oder über die beigelegte Fernbedienung. Diese ist sehr kompakt und bietet Steuerfunktionen wie Betriebsstatus, Lautstärke, Titel-, Eingangs- und Preset-Wahl. Letztgenannte Option ermöglicht es, favorisierte Internetradiostationen und lokal gespeicherte Musikdateien per Direktwahltaste zu starten. So muss man nicht immer die App starten, falls man "nur mal" Radio hören möchte. Lautsprecherkabel finden an den massiven Metallschraubklemmen Anschluss, die neben puren Litzen Kabelschuhe und Bananenstecker aufnehmen. Wer seine Boxen im Tiefbassbereich mit einem Aktiv-Subwoofer unterstützen möchte, freut sich über den analogen Audioausgang in Form einer geregelten Mono-Cinchbuchse. Blu-ray-/DVD-Player, CD-Spieler und Fernseher können wahlweise an der digital-optischen Toslinkbuchse oder dem analogen Cinch-Eingang verbunden werden. Festplatten und Speichersticks mit Musikdateien finden an dem rückseitigen USB-Port Anschluss. Die Einbindung in das Heimnetzwerk und der Zugang zum Internet erfolgen kabelgebunden per LAN oder kabellos via Funk über die integrierte WLAN-Funktion. Dank der DLNA- und AirPlay-Zertifizierung kann der WXA-50 dann auf alle kompatiblen Netzwerkgeräte zugreifen. Mit der großen Datei- und Codec-Kompatibilität kann das Yamaha-System alle relevanten Audiodatenströme wiedergeben. Und das unabhängig davon, ob die Musik von einem verbundenen USB-Speicher, einer Netzwerkfestplatte oder einem Computer kommt. Neben den bekannten Formaten wie MP3, FlAC, WAV und AIFF kann der WXA-50 auch DSD- sowie MPG4-AAC-Dateien wiedergeben.

Der WXA-50 besitzt sämtliche wichtigen Analog- und Digital-Anschlüsse

Klangqualität

Die Fernbedienung ist leicht und handlich

Beim Hörtest darf der WXA-50 an zwei großen Referenz-Standlautsprechern zeigen, was in ihm steckt. Trotz des ultrakompakten Formfaktors füttert er die verbundenen Boxentürme mit potenten und kraftvollen Bässen. Straff, strukturiert und stets mit bester Kontrolle stellt der kleine Verstärker abgrundtiefe Basslines und hämmernde Bässe in den Hörraum. Dabei hat man nie das Gefühl, dem smarten Zwerg würde die Puste ausgehen. Die tonale Abstimmung ist eher erdig-warm, als analytisch-kalt. Im Hochtonbereich klingt der Yamaha-Verstärker detailreich und auflösend, spielt sich aber niemals effektbeladen in den Vordergrund. Stimmen und Instrumente tönen im mittleren Frequenzbereich ausgewogen und neutral, was das akustische Zusammenspiel mit verschiedenen Lautsprechern vereinfacht.

  • So funktionierts, wissenswerte Hintergrundinformationen und mehr ...
  • Folge AV-Magazin.de auf Twitter ...
  • Alle KEF-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Nubert-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Audio Reference-News und Testberichte im Überblick ...
Nutzungsbedingungen / Impressum / © 2005 - 2017 OSW-Medien GmbH Alle Rechte vorbehalten