High End, Phono-Vorverstärker 05.01.2017

McIntosh präsentiert den Phono-Vorverstärker MP1100

McIntosh verspricht, dass der neue Phono-Vorverstärker MP1100 Vinyl-Liebhabern ein neuartiges Niveau von Musikgenuss bereiten wird. Der MP1100 ist vollgepackt mit Technik, die jede Nuance der Musik entfalten soll und umfassende Anpassungsmöglichkeiten an Tonabnehmer und Schnittkurven ermöglicht.

McIntosh MP1100

Der MP1100 soll eine akkuratere Entzerrung erreichen als irgendeine Phonostufe von McIntosh zuvor. Der MP1100 ist mit vier Röhren des Typs 12AX7A bestückt; jeweils zwei arbeiten pro Kanal in einem vollsymmetrischen Dual-Mono-Design. Damit ist die MP1100 die erste symmetrische Röhren-Phonostufe von Mcintosh.

Eingangsseitig verfügt der MP1100 über drei Cinch-Eingänge und einen symmetrischen XLR-Eingang, alle Eingänge erlauben die Anpassung von Abschlusswiderstand (6-stufig) und Kapazität (8-stufig).

Außerdem stehen Profile mit Voreinstellungen für MM- und MC-Systeme sowie die McIntosh-Plattenspieler MT10 und MT5 bereit. Weitere fünf Profile können frei eingestellt und Eingängen zugewiesen werden. Darüber hinaus enthält der MP1100 Entzerrungskurven für RIAA, LP, NAB, AES und 78er-Schallplatten sowie ein Rumpelfilter und ein Filter für abgenutzte Platten.

Zusätzlich verfügt der MP1100 über einen Hochpegeleingang und einen symmetrischen XLR-Hochpegeleingang sowie drei digitale Eingänge: Eine optische TosLink-Schnittstelle, ein koaxialer Eingang und ein USB-Audio-Port sind auf 24 Bit fest eingestellt, wobei sich die Abtastrate auf 96kHz oder 192kHz einstellen lässt. In Verbindung mit einer geeigneten Software kann der USB-Eingang auch genutzt werden, um Schallplatten zu digitalisieren.

 

  • So funktionierts, wissenswerte Hintergrundinformationen und mehr ...
  • Folge AV-Magazin.de auf Twitter ...
  • Alle KEF-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Nubert-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Audio Reference-News und Testberichte im Überblick ...