High End, Smart-Audio 13.03.2016

Elac stellt den Discovery Music Server vor

Der Elac Discovery Music Server verbindet intelligente Hardware mit der innovativen Roon-Software und will so neue Wege in der Musikwiedergabe beschreiten: Ob lokal gespeicherte, im Netzwerk verfügbare oder von Streaming-Diensten bereitgestellte Musik – der Discovery Music Server bringt alles zusammen und nimmt Musikbegeisterte mit auf eine nicht endende Entdeckungsreise. Dank Multiroom-Technologie funktioniert das im ganzen Haus.

Elac Discovery Music Server DS-S101-G

Fakten

Elac Discovery Music Server DS-S101-G: 999 Euro

ab April 2016 über den spezialisierten Fachhandel erhältlich

Der Multiroom-fähige Discovery Music Server bietet umfassende Information zur Musik und Komfort

Streaming kann so viel mehr sein als das bloße Abspielen von Songs: die im Discovery Music Server integrierte Roon-Software (eine lebenslängliche, gerätegebundene Lizenz ist im Lieferumfang enthalten) ermöglicht in Verbindung mit dem Streaming-Dienst Tidal (separate Lizenz nötig) eine hochqualitative, verlustfreie Wiedergabe von Musik. Die Besonderheit ist dabei, dass das Angebot von Tidal mit der eigenen Musiksammlung, ob von USB-Speichermedien oder NAS-Drives, verschmilzt und sich das Ganze mit der Roon-App (verfügbar für Android, iOS) komfortabel und einfach bedienen lässt. Der Discovery Music Server spielt Musik in allen Formaten ab, inklusive der High-Resolution-Audio-Formate

„Der Discovery Music Server lädt ein, Neues zu entdecken. Hierfür stellt er zu jedem Song, ob nun per Tidal gestreamt oder auf Datenträger gespeichert, die zugehörigen Metadaten bereit und erlaubt so mehr über das Gehörte zu erfahren, als jemals zuvor“, erklärt Gunter Kürten, Geschäftsführer von Elac. „Von welchem anderen Interpreten wurde der eigene Lieblings-Interpret inspiriert? Wer hat bei der Produktion welches Instrument gespielt, auf welchen Alben hat der Schlagzeuger noch mitgewirkt und vor allen Dingen … wie klingen die dazugehörigen Songs? Der Discovery Music Server erlaubt all dies und viel mehr auf intuitive Weise.“

Um den Discovery Music Server in ein bereits bestehendes Geräte-Setup einzubinden, stehen sowohl analoge als auch digitale Ausgänge zur Verfügung. So lassen sich bereits mit einem Discovery Music Server mehrere eigenständige Zonen realisieren. Weitere im Laufe des Jahres verfügbare Produkte der Discovery-Serie ermöglichen in Verbindung mit dem Music Server bis zu acht weitere, über das Netzwerk drahtlos angebundene Zonen.

 

  • So funktionierts, wissenswerte Hintergrundinformationen und mehr ...
  • Folge AV-Magazin.de auf Twitter ...
  • Alle KEF-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Nubert-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Audio Reference-News und Testberichte im Überblick ...