High End 29.01.2006

CES-Highlight: Advance Acoustic M-iP Station

Beim Besuch der CES Las Vegas überraschten uns Produkte von Advance Acoustic. Mit der M-iP Station bekommt der iPod die audiophile Schnittstelle zur Musikanlage.

Advance Acoustic M-iP Station

Merkmale

Apple iPod-Dockingstation

Röhren-Vorverstärkerausgang

Fernbedienung im Lieferumfang

Anschluss wie ein CD-Spieler

 

Fakten

Advance Acoustic M-iP Station

Preis: um 350 Euro

Tel.: 06 11/70 01 65/-69

Von wegen der iPod kann nicht klingen - die M-iP-Station von Advance Acoustic ist machtvoller Gegenbeweis

Wer eine hochwertige Musikanlage besitzt und zudem einen Apple iPod, der kommt um die audiophile Advance Acoustic M-iP Station nicht herum.

Was ist denn bitte Advance Acoustic? Hinter Advance Acoustic steht ein renommierter französischer HiFi- und High-End-Vertrieb, der seine über viele Jahre gesammelten Erkenntnise dieses Segments in die Entwicklung einer eigenen Marke gesteckt hat. Erfahrene Entwickler haben mit Advance Acoustic ein Programm entwickelt, das seit einigen Monaten in Frankreich für Furore sorgt und ab sofort auch in Deutschland über das in Wiesbaden beheimatete Unternehmen Domino Design erhältlich ist.

Ganz offensichtlich haben sich die Verantwortlichen bei Advance Acoustic richtige Gedanken zum Aufbau der Modellreihe gemacht. Wie sonst lässt es sich erklären, dass der von weiten Teilen der High-End-Szene ignorierte iPod eine Schlüsselfunktion bei den Franzosen übernimmt? M-iP Station heißt das Wunderteil, das für 350 Euro den Besitzer wechselt. Dahinter befindet sich eigentlich nur eine Dockingstation. Doch beim Blick ins Innere des Gehäuses stellt man schnell fest, dass es wohl doch ein ordentliches Stück Technik mehr ist. Neben dem massiven Ringkerntrafo sind es vor allem zwei sanft glimmende Röhren, die den klaren Unterschied zu bisherigen Konzepten ausmachen. Wofür der ganze Aufwand? Während der CES machte sich Advance Acoustic einen Spaß daraus, Besuchern einen CD-Spieler, ebenfalls mit Röhrenausgangsstufe zu zeigen, tatsächlich aber kam die Musik vom iPod, der in der M-iP-Station steckte. Was zu hören war, klang durchaus überzeugend. Im Grunde genommen wird diese Komponente wie ein CD-Spieler an Hochpegleingänge eines Verstärkers angeschlossen. Gesteuert wird der iPod dann über die beiliegende Fernbedienung. Angesichts des vergleichsweise niedrigen Preises werden wir Ihnen die M-iP-Station in Kürze ausführlich vorstellen. Wenn Sie vom AV-Magazin darüber informiert werden möchten, tragen Sie sich bitte für den Newsletter ein.

  • So funktionierts, wissenswerte Hintergrundinformationen und mehr ...
  • Folge AV-Magazin.de auf Twitter ...
  • Alle KEF-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Nubert-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Audio Reference-News und Testberichte im Überblick ...