Das Tor zur Musik
Technics SU-G700 & SB-G90

Testbericht von Marius Donadello 24. Juli 2017 Fotos: Hersteller

Technics SU-G700 & SB-G90
Das Tor zur Musik

Technics erweitert seine Grand Class mit dem Vollverstärker SU-G700 und den Standlautsprechern SB-G90. Die neuen Komponenten verheißen außergewöhnliche Klangqualität - AV-Magazin hat geprüft, ob sie dieses Versprechen einlösen.

Die zu Panasonic gehörende Marke Technics hat seit ihrer Wiederauferstehung vor drei Jahren einiges von sich hören lassen. Mit kompromisslosen Referenzkomponenten einerseits und praktisch zeitgleich eingeführten Einstiegsgeräten andererseits angefangen, folgten bald darauf der Musikserver ST-G30 und der Netzwerk-Vollverstärker SU-G30. Beide führten die zwischen der Referenzlinie R1 und der Premium Class positionierte Serie Grand Class G30 ein, die allerdings konzeptionell und preislich der Top-Range etwas näher steht als den Komponenten für qualitäts- und preisbewusste Einsteiger. Konsequenterweise arbeitete Technics an weiteren Grand Class-Komponenten, die wiederum zwischen der Premium Class und den Vertretern der Grand Class G30-Serie angesiedelt sein sollten.

Nun sind die brandneuen Komponenten fertig gestellt und lassen erneut Spannung aufkommen, denn Technics hat Detaillösungen weiter entwickelt und verspricht ein ganz besonders hohes Klangniveau. Dazu soll und dürfte auch der Umstand, dass Schlüsseltechnologien aus der Technics-Neuzeit durch die Bank implementiert wurden, wesentlich beitragen. Die finden sich indes selbst in den Premium Class-Geräten, entscheidend ist natürlich für das jeweilige klangliche Potenzial, wie weitreichend der Technologietransfer von Referenzkonzepten in darunter liegende Preisklassen durchgeführt wurde. Konkret bedeutet das auch in diesem Fall, das alle Technics-Produkte auf bestimmten Basistechnologien aufbauen, sich deren Ausführung im Detail jedoch unterscheidet; beispielsweise durch die verwendeten Bauteile.

Den Kern der Grand Class-Serie bilden der Vollverstärker SU-G700 und die Standlautsprecher SB-G90, die selbstverständlich ideal miteinander harmonieren, sich jeweils jedoch auch als Spielpartner für Komponenten anderer Hersteller uneingeschränkt eignen, wie unsere Hörtests gezeigt haben. Der Verstärker ist reichhaltig ausgestattet, konzentriert sich aber auf lokale Tonquellen. So verfügt der SU-G700 zwar über einen USB Audio-Eingang, zwei koaxiale Eingänge und zwei TosLink-Schnittstellen, enthält im Gegensatz zum SU-G30 jedoch kein Streaming-Modul und unterstützt daher von sich aus keine Music-On-Demand-Angebote. Um mit ihm Musik von einer Netzwerk-Quelle zu hören, bedarf es eines separaten Netzwerk-Players - man darf gespannt spekulieren, ob in dieser Richtung im Herbst noch etwas folgen wird, dass zu den neuen »Grand Clässlern« passt.

Zu den jüngsten Neuzugängen bei Technics gehören auch zwei Plattenspieler: Der SL-1200 G und der SL-1200 GR, den wir schon bei uns haben und Ihnen hier in Kürze vorstellen werden. Die Vinyl-Dreher haben sich bisher beim Publikum auf Messen als die Stars des neuen Portfolios erwiesen - die Wogen, die Technics mit der limitierten Edition eines neuen SL-1200 vor zwei Jahren in Aufruhr brachte, haben sich noch immer nicht geglättet. Sie peitscht freilich auch der anhaltende Analogboom weiter an, aber hauptsächlich ist es die Ausstrahlung dieser Plattenspieler, die eine Nachfolge von Modellen antreten, für die der Begriff »Legende« wirklich angemessen ist.