Frauentaugliches Männerspielzeug
Denon Cara S-5BD

Testbericht von Raphael Vogt 13. Januar 2011

Denon Cara S-5BD

Design-AV-Receiver

Integrierter Blu-ray-Disc-Player

Doppelseitige Fernbedienung

HDMI 1.4

Audyssey Einmeßsystem

iPod-Schnittstelle

5 x 75W Digitalendstufen

Bildergalerie öffnen

Denon Cara S-5BD: Frauentaugliches Männerspielzeug

High End Blu-ray Receiver tituliert die Infobroschüre von Denon das wie gewöhnlich etwas ungelenk S-5BD genannte neue Gerät. Doch neben der technischen Bezeichnung findet sich als Ansprache auch der deutlich angenehmere und auch einprägsamere Name „Cara“ für das gute, neue Stück. Ein Novum für den kleinen, feinen, japanischen Hersteller. Und das zeigt auch den neuen Ansatz, den die Asiaten mit diesem Produkt verfolgen und den im eigenen Text als Zielgruppe neben den technisch begeisterten männlichem Publikum auch dezidiert die weibliche Zielgruppe angesprochen wird. Der Test wird zeigen, ob dieser Spagat gelang.

Es gibt in der Technik recht prominente Beispiele, bei dienen diese Spreizung sehr wohl gut gelingt, etwa bei sportlichen, modernen Roadstern wie BMW Z4 oder Mercedes SLK. Dort verbauen die Hersteller sportliches Hightech in kompakter, formschöner Karosserie und erreichen damit ein gleichermaßen männliches wie weibliches Publikum. Das ist auch das Rezept, das aus dem Denon S-5BD die Cara macht. Die Entwickler nahmen, drastisch vereinfacht gesagt, einen der hauseigenen Hightech-Mittelklasse-Surround-Receiver plus den Top-Blu-ray Player und verbauten die Combo in in einem formschönen, kompakten Gehäuse. Weil das so einfach dann doch nicht geht, mussten sie also an einigen Stellen neu überdenken, wie man das ganze in den kleinen Formfaktor bekommt ohne in der Performance abzugleiten. Die beiden wohl entscheidenden Schritte hierzu dürften die Zwangskühlung sein und vor allem anderen die Entscheidung statt der konventionellen Endstufen digitale zu verwenden, die zum einen deutlich weniger Platz benötigen und genauso drastisch weniger Abwärme emittieren.

Als letztes galt es dem kompakten Formfaktor ein organisches Design zu verpassen, damit die Cara ein hübsches Kleid trägt und dieses möglichst wenig Knöpfe besitzt. So verbannten die Ergonomen alle Bedienelemente, die nicht zwingend im Alltag benötigt werden, komplett vom Gerät und verlegten die Anschlüsse, die man nur hin und wieder benötigt unter zwei Klappen. So aufgeräumt und mit dem dezent wie im Windkanal entstandenen Rundungen konnte sich die Cara nun gut zeigen. Sogar eine eigene Homepage spendierte der Hersteller seiner Cara (www.carabydenon.eu).

Mancher fragt sich: Warum ist das Teil so teuer? Von den asiatischen Massenherstellern gibt es doch schon für weniger als die halbe Investition ähnliche Geräte, sogar inklusive aller Lautsprecher. Tja, zum einen spielt die Cara in einer ganz anderen Qualitätsliga als diese Komplettangebote und zum anderen lässt sie genau bei den Lautsprechern eben auch die freie Wahl: Stereo oder Surround? Mit oder ohne Subwoofer? Oder gar unauffällige InWall-Lautsprecher? Eines vorne weg: Alle diese Möglichkeiten kann die Cara perfekt ansteuern und für Stereo hat sie noch einen coolen, audiophilen Trick auf Lager, doch dazu später.

  • So funktionierts, wissenswerte Hintergrundinformationen und mehr ...
  • Folge AV-Magazin.de auf Twitter ...
  • Alle KEF-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Nubert-News und Testberichte im Überblick ...
  • Alle Audio Reference-News und Testberichte im Überblick ...
Nutzungsbedingungen / Impressum / © 2005 - 2018 OSW-Medien GmbH Alle Rechte vorbehalten